Bücher

bücher

Kursbuch 191 - Bullshit.Sprech
Kein BullshitX
Mythos Start-up
Die Haltung entscheidet.
 More of the Same?
Kein Bullshit
Jeder für sich und keiner fürs Ganze
Leinen los!
Wenn Du viel erreichen willst, tue wenig

Kursbuch 191 - Bullshit.Sprech

Beitrag "Schon wieder eine Sau - Von Agilität und anderem Bullshit im Unternehmensalltag"

So ein Bullshit! Das möchte man angesichts der windigen Schaumschläger, modischen Heilsbringer und großspurigen Sprachverdreher am liebsten sagen. Ein Bullshit.Sprech macht sich allerorten breit. In Medien, Unternehmen, Parteien, Talkshows und Gazetten, ja selbst in Schulen und Universitäten blühen schrille Propagandablüten und die Blumen des Seichten und Leichten.

Deshalb begeben sich die Kursbuch-Autoren dieses Mal in die Verfallskulturen rund um Sprache. In die Welten von Management und Business, Sport, Feuilleton und Kunst genauso wie des Alltags und der Gewohnheiten. Sie sezieren messerscharf die Semantik und Codierung des für wichtig und richtig Erachteten. Und machen dabei kühne Entdeckungen von Begriffen und Wörtern, die nicht mehr artgerecht gehalten werden. Von Kontexten, die in wilden Paradoxien enden. Oder ganz banal in grandiosem Unsinn. Der Leser begegnet Widersprüchen, Antinomien und sprachlichem Unfug an jeder Ecke.

Am Ende dieser Reise erkennt man zweierlei: wie der Bullshit.Sprech funktioniert und wie man ihn entlarven kann. Ein Kursbuch im Dienste klassischer Aufklärung und moderner Perspektivenwäsche! Ein Kursbuch über den größten Bullshit der Gegenwart.

Mit Beiträgen u.a. von Birger Priddat, Kerstin Hensel, Georg Oswald, Jan Soeken, Friedrich Wilhelm Graf, Georg Seeßlen, Jakob Schrenk, Maurice Summen, Hans Hütt, Markus Baumanns, Torsten Schumacher, Peter Felixberger und Armin Nassehi.

Kein BullshitX

Bausteine für gute Manager

Erscheint im Oktober 2017!

Alltag in den meisten Unternehmen: die quälenden Organisationsdebatten sind geprägt von Inseldenken, Selbstoptimierungen und Grabenkriegen. Die Grenzen des eigenen Kästchens im Organigramm bestimmten das Denken, die übergreifende Zusammenarbeit ist ein Drama. Aber geredet wird viel von Agilität. Endlose und schlecht geführte Meetings sind die größte Quelle für die Verschwendung von Zeit. Mut zu Entscheidungen? Fehlanzeige. Sinnbefreite Karotten vor der Nase sollen Anreize schaffen so etwas wie Motivation entfachen. Dabei funktioniert das Konzept nicht einmal bei echten Eseln, außer dass es deren Anspruchsdenken erhöht. Gefaselt wird von den „Mitarbeitern als wichtigstes Asset“, gleichzeitig befinden sich die überragend wichtigen Führungsaufgaben rund um die Themen Personalauswahl, Beförderungen und Trennungen in einem erbärmlichen Zustand. Schließlich: Führungskräfte, die allerorten jammern, dass sie für Führung aufgrund des Tagesgeschäftes einfach keine Zeit haben. Das alles muss nicht sein. Mit „Kein Bullshit X“ beschreiben die Autoren unterhaltsam und anfassbar, wie sich Unternehmen vom selbstgeschaffenen Bullshit-Ballast wieder befreien und zu Orten werden, an denen sich notorisch neugierige Menschen um der besten Sache willen reiben und dabei viel voneinander lernen. Orte, die vor Vitalität nur so strotzen.

Mythos Start-up

Mythos Start-up. Führungsimpulse für etablierte Unternehmen?

(2016) LEAD | Mercator Capacity Building Center for Leadership & Advocacy


Markus Baumanns
Christina Bidmon
Ben Sahlmüller

Abstimmungsorgien, Schnittstellenflut, Silodenken, Unbeweglichkeit – zermürbte CEOs gestandener Unternehmen fragen sich, wie ihre Unternehmen die digitale Transformation meistern sollen. So werden Start-ups zur Projektionsfläche der unerfüllten Sehnsucht. Doch taugt diese Orientierung an Start-ups? Das ist die zentrale Frage der Studie Mythos Start-up. Führungsimpulse für etablierte Unternehmen? des Berliner Think Tanks LEAD.

Die Studie, die LEAD in Kooperation mit der Unternehmensberatung company companions, der HHL Leipzig Graduate School of Management und dem Center for Leadership and Values in Society an der Universität St. Gallen herausgibt, basiert auf 31 Interviews mit Geschäftsführern und Vorständen etablierter Unternehmen und Start-up-Gründern sowie Gesprächen mit Entscheidern aus Acceleratoren und Inkubatoren.

> Lesen

Die Haltung entscheidet.

„Die Haltung entscheidet. Neue Führungspraxis für die digitale Welt.“

(2015) LEAD | Mercator Capacity Building Center for Leadership & Advocacy

Dr. Markus Baumanns
Christina Bidmon
Dr. Philine Erfurt Sandhu
Tobias Leipprand
Oliver M. Triebel

Wie wirken sich Digitalisierung, steigende Vernetzung und zunehmende Volatilität auf Organisationen und Führungskräfte aus? Welche Werkzeuge stehen den Akteuren in ihrem Führungsalltag zur Verfügung? Und welche Haltung macht erfolgreiche Führung im digitalen Zeitalter aus?

Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Studie „Die Haltung entscheidet. Neue Führungspraxis für die digitale Welt“, die LEAD in Kooperation mit company companions, der School of Public Policy an der Central European University in Budapest und dem Center for Leadership and Values in Society an der Universität St. Gallen durchführte. Die Projektpartner sprachen dafür mit 31 Spitzenführungskräften aus der Wirtschaft, darunter Vorstandsmitglieder, Geschäftsführer, Unternehmensgründer sowie Entscheider der oberen Management-Ebene. Die Befragten kamen aus DAX-Konzernen oder mittelständischen Unternehmen, aus Familienunternehmen, Firmen mit öffentlicher Beteiligung oder aus Start-ups.

Inhaltlich richtet sich die Studie mit ihren Empfehlungen an Führungskräfte und Personalverantwortliche aller Sektoren, auch wenn sie auf Interviews mit Vertretern aus der Wirtschaft basiert. Im Rahmen des Forschungsprojekts „Führung in Wirtschaft, Staat und Gesellschaft – Neue Aufgaben. Neue Netzwerke. Neue Praxis.“ stellt sie eine erste Teilstudie dar. Untersuchung in der öffentlichen Verwaltung und Politik sowie in zivilgesellschaftlichen Organisationen folgen.

> Lesen

More of the Same?

"More of the Same? Wie Führungskräfte mit wachsender Unsicherheit umgehen"

(2015) LEAD | Mercator Capacity Building Center for Leadership & Advocacy

Christina Bidmon
Dr. Philine Erfurt Sandhu
Tobias Leipprand
Oliver M. Triebel

Wie reagieren Führungskräfte und Organisationen auf neue Anforderungen und zunehmende Unsicherheit?
Welche Handlungsstrategien und „Werkzeuge“ wenden sie an? Diese Fragen standen im Mittelpunkt der vorliegenden Untersuchung.

Das Ergebnis: Die mehr als 100 befragten Führungskräfte nehmen ihr Umfeld als zunehmend unvorhersehbar
wahr. Zukünftig halten sie jene Strategien für besonders relevant, die sie und ihre Organisationen bereits heute anwenden. Reicht aber dieses „More of the Same“ angesichts der von vielen wahrgenommenen steigenden Volatilität?

Die dieser Publikation zugrunde liegenden Daten wurden im Spätsommer 2014 über einen Online-Fragebogen erhoben.  Dieser wurde von mehr als 100 Führungskräften aus Staat, Wirtschaft und Zivilgesellschaft ausgefüllt.

Diese Publikation entstand als Auftakt der Studienserie „Führung in Staat, Wirtschaft und Gesellschaft - Neue Aufgaben. Neue Netzwerke. Neue Praxis.“, die LEAD in Kooperation mit der Universität St. Gallen, der School of Public Policy an der Central European University und der Unternehmensberatung company companions durchführt.

> Lesen

Kein Bullshit

"Kein Bullshit. Was Manager heute wirklich können müssen"

(Sept 2014) Verlag MURMANN

Dr. Markus Baumanns
Dr. Torsten Schumacher

Seit vielen Jahren werden Managementmoden als letzte Wahrheit verkauft. Doch die Ära modischer Heilsbringer, großspuriger Versprechen und kurzfristiger Erfolgsrhetorik geht zu Ende. Gefragt ist heute, wie in Unternehmen langfristig Veränderungen gelingen können. In einer Zeit wirtschaftlicher Umbrüche, scheinbarer Komplexität und unübersehbarer Unsicherheit braucht es einen sicheren Anker, auf den Verlass ist – und nicht tausend Fähnchen im Wind. Mit dem Bullshit banaler Managerpropaganda und seichter Erfolgsratgeber lässt sich keine Zukunft gestalten!

Die Autoren hinterfragen, was Manager wirklich können müssen: entscheiden, Orientierung geben, organisieren, zutrauen und Veränderungsfähigkeit wach halten. Es geht ihnen um die Rückbesinnung auf die Kernaufgaben des Managers, um die Haltung, mit der wir Unternehmen führen. »Umsatz ist kein Ziel, sondern Ergebnis wirksamen Führungshandelns«, sagen die beiden und nehmen den Leser mit auf den langen, ungewöhnlichen Weg zum Erfolg.

manager magazin
Eine gezielte Provokation zweier Praktiker aus dem Maschinenraum des Kapitals, die immer wieder mit ansehen müssen, wie Manager sich mutlos, zahlengläubig und starrsinnig an überholte Strukturen klammern, statt die Zukunft ihres Unternehmens in den Blick zu nehmen

Zeit Online
Kein Bullshit hält Führungskräften den Spiegel vor, zeigt es doch, woran es in deutschen Führungsetagen hapert. Wer sich wirklich mit sich und seinem Unternehmen auseinandersetzen möchte, findet hier viele Anregungen.

Hamburger Abendblatt
Jeder Unternehmer, jeder Geschäftsführer, jeder Manager sollte dieses Buch lesen und sich dann fragen, was er oder sie eigentlich jeden Tag so tut. Im Kanon der Managementbücher macht dieses Werk in der Praxis weiter, wo Sprengers „Radikal führen“ aufgehört hat.

DUB Unternehmer
Markus Baumanns und Torsten Schumacher, selbst Unternehmens- und Managementberater, rechnen in „Kein Bullshit. Was Manager heute wirklich können müssen“ mit der Schaumschlägerei ab und zeigen, worauf es bei Führungsaufgaben tatsächlich ankommt.

> Bestellen

Jeder für sich und keiner fürs Ganze

Jeder für sich und keiner fürs Ganze? Warum wir ein neues Führungsverständnis in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft brauchen.

(2012) Egon Zehnder International | stiftung neue verantwortung

Dr. Markus Baumanns (Co-Autor),
Tobias Leipprand,
Prof. Jutta Allmendinger,
Ph.D, Dr. Jörg Ritter

Vor welchen Führungsanforderungen stehen Deutschlands Spitzenführungskräfte im 21. Jahrhundert? Welche Führungsgrundsätze gilt es beizubehalten und welche zu erneuern? Braucht es ein neues Führungsverständnis? Wie kann dieses in der Praxis aussehen?

Auf diese Forschungsfragen gibt die Studie „Jeder für sich und keiner fürs Ganze? - Warum wir ein neues Führungsverständnis in Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft brauchen" Antworten. Dazu sprachen die Projektpartner mit insgesamt dreißig deutschen Spitzenführungskräften, darunter Minister, Verfassungsrichter, Vorstandsmitglieder führender deutscher Unternehmen, Präsidenten von Forschungseinrichtungen, Unternehmensgründer, hochrangige Kirchenvertreter, Vertreter des Militärs und Vorsitzende großer zivilgesellschaftlicher Organisationen.

> Lesen

Leinen los!

„Leinen los! Aufbruch in ein neues Zeitalter der Mitarbeiterführung“

(2009) Verlag WILEY-VCH

Wettbewerbsvorteile werden sich in den kommenden zehn Jahren immer stärker über die Qualität der Mitarbeiterführung ergeben. Dr. Torsten Schumacher, renommierter Unternehmensberater, arbeitet dabei heraus,

  • warum wir mehr denn je Menschen mit innerer Unabhängigkeit für Führungsaufgaben benötigen
  • wie Sie das wichtigste Fundament leistungsfähiger Organisationen schaffen können: Vertrauen
  • was die besten Talente anzieht und wodurch Sie Leistungsträger halten können
  • warum wir zukünftig allein mit Fähigkeiten wie Exaktheit, Gehorsam und Effizienz keinen Blumentopf mehr gewinnen werden
  • wie der Reglementierungs- und Messwahn individuelles Urteilsvermögen zerstört
  • warum die meisten Führungskräfte nach Beförderungen scheitern und was Sie dagegen tun können
  • warum wir harmoniegetränkte Teams entglorifizieren und individuelle Verantwortung stärken müssen
  • wie Sie individuelle Stärken und innere Einstellungen erkennen
  • wie Sie der „Dringlichkeitssucht“ entgehen und die „von-allem-ein-bisschen-Falle“ vermeiden

Schumacher analysiert diese Fragen gewohnt pointiert und nimmt dabei keine Rücksicht auf Managementmoden. Seine Sprache ist wohltuend anfassbar und praxisorientiert.

> Bestellen

Wenn Du viel erreichen willst, tue wenig

„Wenn Du viel erreichen willst, tue wenig – Einfache Führung mit Klarheit, Freiheit und Konsequenz"

(2006, 3. Auflage 2009) Verlag WILEY-VCH

Was unterscheidet die besten Führungskräfte von der grauen Masse? Dr. Torsten Schumacher, renommierter Unternehmensberater, liefert praxistaugliche und überraschende Antworten:

  • Handeln statt messen, oder: Urteilsvermögen statt Quantifizierungswahn
  • Individuelle Beiträge statt konsensgetränkte Harmoniesoße
  • Konsequenz gegenüber Mitarbeitern, die keinen Beitrag liefern
  • Professionelle Personalauswahl statt Reparaturzirkus Personalentwicklung
  • Freiheit bindet, nicht Aktienprogramme (Goldene Ketten sind dünn)
  • Bonussysteme sind wie Seehunddressur
  • Organisationshandbücher und andere Reglementierungsmonstren umweltfreundlich entsorgen

Insgesamt eine Rückbesinnung auf einfache Tugenden statt der nächsten verkomplizierenden, mit Anglizismen gespickten Modewelle. So wird gute Führung zu dem Wettbewerbsfaktor der nächsten 10 Jahre.

Prof. Dr. Fredmund Malik, St. Gallen
Schumachers Buch ist ein wertvoller Beitrag zur Reorientierung des Managements, leicht lesbar und an die Praxis gerichtet. Er legt einen nützlichen Leitfaden für Führungskräfte vor. Ein interessantes, wichtiges und zur Diskussion anregendes Buch.
getabstract.com
Empfehlenswert für alle Führungskräfte, die trotz der vielen Bäume mal wieder den Wald sehen wollen.
Magazin Impulse
Besonders lesenswert.

 

> Bestellen